Abwehr eines Angriffs mit dem Messer

Training allgemein, Techniken, rechtliche Grenzen und so weiter
seomin
Beiträge: 226
Registriert: So 31. Mai 2020, 17:58

Re: Abwehr eines Angriffs mit dem Messer

Beitrag von seomin »

Abwehr eines Angriffs mit dem Messer

wir sprechen natürlich nicht von einem Training in einer Sporthalle :von den Erläuterungen des Trainers.
Wobei ich - eingesehen habe - als letzte Möglichkeit sollte ich auch einige einfache Abwehrtechniken, möglichst mit einem Stock, Stuhl, usw. gegen einen Messerangriff geübt haben.
Unbewaffnet oder völlig ahnungslos einen Angriff mit einem Messer überstehe?

Da habe ich es mir erlaubt einige Fotos anzufügen.
Das Foto aus der Frankfurter Rundschau zeigt eine Hapkido- Gruppe - mit ihrer Vorstellung einer Messerabwehr-


Ob jemand etwas dazu schreibt?
Dateianhänge
Download.jpg
Download.jpg (14.9 KiB) 1160 mal betrachtet
881481929-966726-X6b.jpg
881481929-966726-X6b.jpg (100.21 KiB) 1160 mal betrachtet
seomin
Beiträge: 226
Registriert: So 31. Mai 2020, 17:58

Re: Abwehr eines Angriffs mit dem Messer

Beitrag von seomin »

Zu diesem Thema gibt es natürlich auch einige Bücher.
Nur sollte da - sorgfältig ausgewählt werden - denn diese Ratschläge sollen unser Leben retten.

Einfach im Buchhandel oder im Internet nachlesen.
Zwei Beispiele aus dem Angebot... habe leider keines davon gelesen.
Werde mir eines zulegen.
Dateianhänge
91+EkRb7xLL._AC_UY327_QL65_.jpg
91+EkRb7xLL._AC_UY327_QL65_.jpg (9.8 KiB) 1156 mal betrachtet
51Vcgwfzz-L._SX386_BO1,204,203,200_.jpg
51Vcgwfzz-L._SX386_BO1,204,203,200_.jpg (35.3 KiB) 1156 mal betrachtet
seomin
Beiträge: 226
Registriert: So 31. Mai 2020, 17:58

Re: Abwehr eines Angriffs mit dem Messer

Beitrag von seomin »

Abwehr eines Angriffs mit dem Messer

wer etwas darüber lesen möchte:

www.selbstverteidigung-beherrschen.de/ratschläge

Thema: Selbstverteidigung gegen Messer: Angriffsszenarien und die traurige Realität

Möchte auch auf den Artikel in den Kieler Nachrichten
Schleswig-Holstein/ Polizei trainiert Abwehr
" So gefährlich sind Messerattacken " 12.10.2018 von Anne Holbach

Aus dem Artikel:
" Aber in der Realität habe ich nur einen Bruchteil von Sekunden, um eine Entscheidung zu treffen."

Sicherheitsdistanz sollte mindestes sieben Meter betragen.
Damit der Beamte/in noch rechtzeitig ihre Dienstwaffe ziehen können.

Natürlich darf ich Andreas Häckel , Buch: Selbstverteidigung die funktioniert - Pietsch-Verlag ,
nicht vergessen. Darf nach Rücksprache mit dem Verlag einige kurze Zeilen aus dem Buch vorstellen.

Abwehr bewaffneter Angriffe
Vergessen Sie alles , was sie vielleicht von Messerkämpfen in Spielfilmen gesehen haben!!
Mit dem Messer kann sogar ein Zwölfjähriger eine lebensbedrohliche Gefahr sein.

Daher ist der Sicherheitsabstand sehr wichtig, ist der Täter aber schon in den Sicherheitsabstand
eingedrungen, werde ich erfahren was er oder sie beabsichtig!

- will er /sieDrohen und mein Geld

- möchte er/sie mich in eine dunkele Ecke drängen, oder zwingen mit ihm im Auto einzusteigen,
höchste Lebensgefahr!

- hat er oder sie schon zugestochen, dann sollte ich versuchen weitere Messerangriffe zu vermeiden.

Die Abwehr da möchte ich den Vorschlag der Hapkido- Gruppe aus Frankfurt nicht annehmen! 205

Andreas rät:
wehren Sie den Angreifer mit Ihnen erreichbaren Gegenständen ab: Stühle, Stöcke, Wurfgeschosse,

nur tiefe Tritte, gegen den Unterleib oder ins Kniegelenk

unbewaffnet, sind meine Chancen sehr gering.

Der Täter wird ohne zu drohen, das Messer ziehen und zustechen.
Diese Möglichkeit wird von Profis und Laien angewendet


Lese ich jetzt den Bericht von der Messerattacke in Würzburg aufmerksam durch.
Dann sollte ich darüber nachdenken und jeden " Selbstverteidigungs-Fachmann "und dessen Kurse meiden
der mir erklärt wie einfach ich eine Messerattacke - ohne Hilfsmittel - abwehren kann.
Natürlich überstehe ich einen Messerangriff ohne eigene Verletzungen!!!

Warum lese ich dann in der Tageszeitung oder bei Google immer das Gegenteil?


Wäre wirklich nett, wenn jemand schreiben würde.
Dateianhänge
Download.jpg
Download.jpg (11.15 KiB) 1133 mal betrachtet
Benutzeravatar
Mahony
Administrator
Beiträge: 58
Registriert: So 14. Feb 2010, 13:20

Re: Abwehr eines Angriffs mit dem Messer

Beitrag von Mahony »

Hallo
seomin hat geschrieben:
Mo 28. Jun 2021, 21:38
Andreas rät:
wehren Sie den Angreifer mit Ihnen erreichbaren Gegenständen ab: Stühle, Stöcke, Wurfgeschosse,

nur tiefe Tritte, gegen den Unterleib oder ins Kniegelenk

unbewaffnet, sind meine Chancen sehr gering.

Der Täter wird ohne zu drohen, das Messer ziehen und zustechen.
Diese Möglichkeit wird von Profis und Laien angewendet
Vollkommen richtig, was der Andreas da sagt/schreibt.
seomin hat geschrieben:
Mo 28. Jun 2021, 21:38
Lese ich jetzt den Bericht von der Messerattacke in Würzburg aufmerksam durch.
Dann sollte ich darüber nachdenken und jeden " Selbstverteidigungs-Fachmann "und dessen Kurse meiden
der mir erklärt wie einfach ich eine Messerattacke - ohne Hilfsmittel - abwehren kann.
Ja, genau das solltest Du tun, denn wer behauptet man könne unbewaffnet einen Messerangriff ohne Schaden zu nehmen überstehen, der ist nicht ernst zu nehmen!
In 99.9 Prozent aller Fälle muss der Angegriffene mit erheblichen Schäden durch Schnitt und/oder Stichverletzungen rechnen (der Rest in einfach Glückssache).

Um einen Messerangriff zu überleben, muss der Verteidiger sich dessen ganz genau bewusst sein dass er Verletzungen (evtl. sogar den Tod) erleiden wird sobald er sich unbewaffnet dem Kampf stellt (zum Beispiel weil ein Familienmitglied (Frau oder Kind, oder Bruder Schwester u.s.w) angegriffen wird und keine Chance zur Flucht besteht). Ist er sich dessen voll bewusst, so kann er zumindest die Überraschung einer plötzlichen Verletzung umgehen und reagiert infolge dessen nicht Verzögert sondern konsequent.

Hier mal ein Beispiel wie folgenschwer es ist, nicht Achtsam genug zu sein (im Beispiel zwei Türsteher vor einer Diskothek)

seomin
Beiträge: 226
Registriert: So 31. Mai 2020, 17:58

Re: Abwehr eines Angriffs mit dem Messer

Beitrag von seomin »

Hallo Mahony

ein Dank für Deine Antwort.

Ich habe mich bei meiner Antwort auf das Buch von Andreas bezogen, da ich glücklicherweise
bisher von einem Messerangriff verschont geblieben bin.

:D

Antwort: Mahony
Ja, genau das solltest Du tun, denn wer behauptet man könne unbewaffnet einen Messerangriff ohne Schaden zu nehmen überstehen, der ist nicht ernst zu nehmen!
In 99.9 Prozent aller Fälle muss der Angegriffene mit erheblichen Schäden durch Schnitt und/oder Stichverletzungen rechnen (der Rest in einfach Glückssache).

Um einen Messerangriff zu überleben, muss der Verteidiger sich dessen ganz genau bewusst sein dass er Verletzungen (evtl. sogar den Tod) erleiden wird sobald er sich unbewaffnet dem Kampf stellt (zum Beispiel weil ein Familienmitglied (Frau oder Kind, oder Bruder Schwester u.s.w) angegriffen wird und keine Chance zur Flucht besteht). Ist er sich dessen voll bewusst, so kann er zumindest die Überraschung einer plötzlichen Verletzung umgehen und reagiert infolge dessen nicht Verzögert sondern konsequent.

[

Diesen Deine Worten stimme ich vollkommen bei.
Antworten